Freitag, 10. Dezember 2021, 19:00 Uhr

Sowohl Philosophen als auch Theologen gelten ja manchmal als ein bisschen weltentrückt. Vielleicht, weil sie sich mit menschlichen Themen vor allem theoretisch beschäftigen. Dass dies aber wiederum durchaus von praktischem Nutzen sein kann, wird oft übersehen. Und gerade das Durchdenken von abstrakten Begriffen und Phänomenen kann ja auch zu einer Veranschaulichung und damit zu Erkenntnissen führen, die lebenspraktisch hilfreich sein können. Diesen Chancen von philosophischem und theologischem Denken wollen wir uns öffnen, in einem neuen Gottesdienst-Format: „Kreise ziehen“.

Darin wollen wir buchstäblich Themen auf verschiedenen Ebenen und Herangehensweisen „umkreisen“: theologisch, philosophisch, kreativ, musikalisch, politisch, psychologisch...

Und weil dieses Gottesdienst-Format mit verschiedenen Methoden und Impulsen arbeiten will, wird es sich dabei um ein Hybrid-Modell handeln: Je nach Thema und Methode wird der Gottesdienst entweder in Präsenz oder per Zoom stattfinden.

Der erste Gottesdienst wird Kreise ziehen um … „Normalität“, am 1. Oktober um 19:00 Uhr, in der Kirche!

Weitere Termine in diesem Jahr sind der 19. November – „Ende“ und am 10. Dezember – „Highlights“

Es wird dazu auch besondere Musik geben, und anschließend bieten wir etwas zu trinken an, um die Gedanken weiter kreisen zu lassen.

Herzlich Willkommen!

Andreas Groß, Fanni Fritsch und Prof. Dr. Peter Brandt

Bildquellenangabe: Rike / pixelio.de

KREISE ZIEHEN - Der philiosophierende Gottesdienst
Mitwirkende
Pfarrer Dr. Groß und Diakonin Fritsch, Peter Brandt
Ort Hohenzollerndamm 130, 14199 Berlin